LAURA BIAGIOTTI – THE ENERGY OF BEAUTY

The Energy of Beauty for the future
Laura Biagiotti’s Autumn-Winter collection stages the Energy of Beauty in motion in the fascinating and evocative Centrale Montemartini, which today is one of the most innovative museums in Rome. Converted into an exhibition space in 1997, it’s an extraordinary example of how two opposite worlds, such as industrial and classical archaeology, can co-exist and create a unique dialogue.

In a game of contrasts, masterpieces of ancient sculptures and precious mosaics are exhibited next to the old machinery of the production plant. The spacious rooms, specifically the Engine Room with its precious Liberty-style furnishings, have unaltered turbines, diesel engines, further to the Boiler Room with the massive Steam Boiler. The ancient marbles shine for their clarity, and the mosaics warm up the environment with their colored textures of tiny tesserae. During the shooting, the statues become alive and confront themselves with the contemporaneity of the collection; the Venus becomes a print on the dress and reveals the secret name of Rome: Amor. Classic and industrial archaeology are two exceptional dimensions that represent the myth of opposites. Being and becoming, the ancient and the contemporary, suggest a new synthesis, a new harmony.

Woman and Goddess
The feminine energy represents the primitive power of the Earth. The woman who authentically reconnects to the archaic female, full of pure feminine energy, is the inspiring muse of the collection. Sheath dresses in exceptional cashmere with rouches surrounding the décolleté are styled with long coats or fur-effect parkas in white to peach to antique pink, using all the colors of the Roman marble. Electric waves and sculptured braids are in magnetic fusion with the golden glaze on the ankle-length cashmere dresses and skirts. Suits in black eco-leather, are the result of a modern and skilful recycling process and coats are made of the same “sustainable energy”. The satin dresses join the collection with a colorful wave inspired by mosaics, just like the pattern of the small iconic LB bag: the irreplaceable art-à-porter.
The classic striped and checkered tailleurs and pied-de-poule coats fit into the same wardrobe of a modern Venus dressing the two feminine souls. Young women appear as human statues and live the stage of modern life wearing black or white satin slingback shoes that also light up in the golden version with 3d glitter. Peplum dresses are in chiffon with golden flashes and drapery bustier. Long goddess-like lace or white satin dresses show veiled legs decorated by geometric patterned stockings that emphasizes the contrasts.
Essentials and magnificence are concepts that dress the new energetic “bambola” in Amor-red taffetas, in Biagiotti-white and in liquid gold. Jewels in the collection are golden and are a tribute to a contemporary Goddess: pendant earrings and “trilogies” of rings reproduce the Roman columns, micro mosaics with the iconic LB monogram that embellish the rings. Biagiotti perfectly combines functionality and aesthetics, a concept that evokes the monumental grandeur of Rome and preserves the memory of one of the first industrial environments merging craftsmanship and experimentation.

“Rome is an infinite inspiration; its echo resonates with the contemporary visions of the future. Presenting the collection at Centrale Montemartini and interacting with such a unique exhibition space represents an exceptional opportunity to reflect on the power of beauty that is expressed through fashion. This choice confirms our strong bond with the city, where we are committed on many fronts. We are animated by the sense of responsibility towards new generations to construct a long-lasting legacy with extraordinary events that create value in the city, acts of patronage, and scholarships. The combination of art and fashion is a successful idea and is the main character of cultural projects with an original contribution. A distinctive feature of Biagiotti Group and a central aspect of this collection is a strong focus on the female world that tenaciously promotes the resourcefulness of women in all fields. The energy generated by women must be considered part of a strategy that contributes to developing an increasingly equal, inclusive and open society.”
Lavinia Biagiotti Cigna, President and CEO of Biagiotti Group

Die Herbst-Winter-Kollektion von Laura Biagiotti inszeniert die Energie der Schönheit in Bewegung im faszinierenden und eindrucksvollen Centrale Montemartini, das heute eines der innovativsten Museen Roms ist. 1997 in einen Ausstellungsraum umgewandelt, ist es ein außergewöhnliches Beispiel dafür, wie zwei gegensätzliche Welten wie Industrie- und klassische Archäologie koexistieren und einen einzigartigen Dialog schaffen können. In einem Spiel der Kontraste werden Meisterwerke antiker Skulpturen und kostbare Mosaike neben den alten Maschinen der Produktionsstätte ausgestellt. Die geräumigen Räume, insbesondere der Maschinenraum mit seiner kostbaren Einrichtung im Liberty-Stil, haben unveränderte Turbinen, Dieselmotoren, weiter zum Kesselraum mit dem massiven Dampfkessel. Die alten Marmore glänzen durch ihre Klarheit und die Mosaike erwärmen die Umgebung mit ihren farbigen Texturen aus winzigen Mosaiksteinchen. Während der Dreharbeiten werden die Statuen lebendig und konfrontieren sich mit der Zeitgenossenschaft der Sammlung; die Venus wird zum Druck auf dem Kleid und enthüllt den geheimen Namen Roms: Amor. Klassische und industrielle Archäologie sind zwei außergewöhnliche Dimensionen, die den Mythos der Gegensätze repräsentieren. Sein und Werden, Altes und Zeitgenössisches suggerieren eine neue Synthese, eine neue Harmonie.

Frau und Göttin
Die weibliche Energie repräsentiert die Urkraft der Erde. Die Frau, die sich authentisch wieder mit der archaischen Weiblichkeit verbindet, voller reiner weiblicher Energie, ist die inspirierende Muse der Kollektion. Etuikleider aus außergewöhnlichem Kaschmir mit Rüschen um das Dekolleté werden mit langen Mänteln oder Parkas in Pelzoptik in Weiß über Pfirsich bis Altrosa in allen Farben des römischen Marmors gestylt. Elektrische Wellen und skulpturale Zöpfe verschmelzen magnetisch mit der goldenen Glasur auf den knöchellangen Kaschmirkleidern und -röcken. Anzüge aus schwarzem Kunstleder sind das Ergebnis eines modernen und geschickten Recyclingprozesses und Mäntel werden aus der gleichen „nachhaltigen Energie“ hergestellt. Die Satinkleider ergänzen die Kollektion mit einer farbenfrohen Welle, die von Mosaiken inspiriert ist, genau wie das Muster der kleinen ikonischen LB-Tasche: die unersetzliche Art-à-porter.
Die klassischen gestreiften und karierten Tailleurs und Pied-de-Poule-Mäntel passen in die gleiche Garderobe einer modernen Venus, die die beiden weiblichen Seelen kleidet. Junge Frauen erscheinen als menschliche Statuen und leben die Bühne des modernen Lebens in schwarzen oder weißen Slingback-Schuhen aus Satin, die auch in der goldenen Version mit 3D-Glitter leuchten. Schößchenkleider sind aus Chiffon mit goldenen Blitzen und drapiertem Bustier. Lange göttinähnliche Spitzen- oder weiße Satinkleider zeigen verschleierte Beine, die mit geometrisch gemusterten Strümpfen verziert sind, die die Kontraste betonen.
Essentials und Pracht sind Konzepte, die die neue energiegeladene „Bambola“ in amorrote Tafte, in Biagiotti-Weiß und in flüssiges Gold kleiden. Juwelen in der Kollektion sind golden und sind eine Hommage an eine zeitgenössische Göttin: hängende Ohrringe und „Trilogien“ von Ringen reproduzieren die römischen Säulen, Mikromosaiken mit dem ikonischen LB-Monogramm, die die Ringe verschönern. Biagiotti kombiniert perfekt Funktionalität und Ästhetik, ein Konzept, das an die monumentale Pracht Roms erinnert und die Erinnerung an eine der ersten industriellen Umgebungen bewahrt, in der Handwerkskunst und Experimente verschmelzen.

„Rom ist eine unendliche Inspiration; sein Echo schwingt mit den zeitgenössischen Zukunftsvisionen mit. Die Präsentation der Kollektion im Centrale Montemartini und die Interaktion mit einem so einzigartigen Ausstellungsraum stellt eine außergewöhnliche Gelegenheit dar, über die Kraft der Schönheit nachzudenken, die durch Mode zum Ausdruck kommt.Diese Wahl bestätigt unsere starke Verbundenheit mit der Stadt, in der wir uns an vielen Fronten engagieren. Das Verantwortungsbewusstsein gegenüber neuen Generationen spornt uns an, mit außergewöhnlichen, stadtwertschaffenden Veranstaltungen, Mäzenatentum und Stipendien ein nachhaltiges Vermächtnis aufzubauen. Die Verbindung von Kunst und Mode ist eine gelungene Idee und prägt kulturelle Projekte mit einem originellen Beitrag. Ein charakteristisches Merkmal der Biagiotti-Gruppe und ein zentraler Aspekt dieser Kollektion ist ein starker Fokus auf die weibliche Welt, die den Einfallsreichtum von Frauen in allen Bereichen beharrlich fördert. Die von Frauen erzeugte Energie muss als Teil einer Strategie betrachtet werden, die zur Entwicklung einer zunehmend gleichberechtigten, integrativen und offenen Gesellschaft beiträgt.“
Lavinia Biagiotti Cigna, Präsident und CEO der Biagiotti-Gruppe

Photos: Laura Biagiotti