Slowenien in Berlin – Salonabende der Extraklasse von Gregor Jagodic

Das kleine grosse Land am südöstlichen Rand der Alpen – Slowenien. Seit dem 25.1.1991 unabhängig, seit dem 23.3.2003 per Volksabstimmung Mitglied der Europäischen Union – ist reich an Kunst und Kultur. Es wird 2021 neben Deutschland und Portugal die Europäischer Ratspräsidentschaft übernehmen und 2022 an der Frankfurter Buchmesse prominent vertreten sein.
Ein Kulturzentrum der Republik Slowenien gibt es in Wien – und das Zweite? Ja – nicht in London, nicht in Paris, sondern in Berlin! Der Leiter des Slowenischen Kulturzentrums Berlin, ist Gregor Jagodic, der alle vier bis fünf Wochen am Leipziger Platz in seine Gemächer zu einem Salonabend mit prominenten, auserlesenen Gästen aus Kunst, Kultur, Diplomatie, Politik und Wirtschaft einlädt.
Und vielleicht kommt am Freitag, den 8.11.19, sogar der Slowenische Staatspräsident, Herr Bohut Pahor!  Am 8.11.19, um 19.30 Uhr, wird es wieder soweit sein. Gregor Jagodic, der neben Musik auch Ballett studierte, im Kabinett der Slowenischen Regierung sass, an der Oper in Wien und Ljubljana arbeitete, sogar als Berater in einer psychiatrischen Anstalt (der ersten in Europa ohne jegliche Mauern!), tätig war – liebt die Diversität, die Liberalität und die Multikulturalität Berlins als politisch und kulturell zur Zeit wichtigsten Stadt Europas. Er wird am Flügel im offiziellen Teil des Salonabends, Miha Brkinjac (Opernsänger) begleiten. Es werden Kunstlieder von Benjamin Ipavec, Ludwig van Beethoven, Hugo Wolf, Franz Schubert, Robert Schumann und Anderen vorgetragen werden. Slowenische Spitzenschauspieler (Ales Valic, Milena Zupancic, Matic Valic) und Deutsche Spitzenschauspieler (Urs Remond, Imogen Kogge, Nina Weniger) lesen und rezitieren Werke des grossen slowenischen Dichters, France Preseren, der mit einem Goethe oder Schiller verglichen wird. Die Gaststätten Poesie gen Ende des Lebens des Dichters ist sehr frivol bis erotisch –  und mehr als das. Die Verse erfreuen sich beim Publikum grosser Beliebtheit.

photo by Bastian Lee Jones – Gregor Jagodic (Leiter des Slowenischen Kulturzentrums Berlin)

Im Anschluss an das offizielle Programm des vierten Salonabends, gibt es ein Freiprogramm, wo u.a. Silvana Buchbauer, Isabell Dörfler, Peter Bohinec und Bastian Lee Jones neben den Hauptprotagonisten, sich am Flügel tummeln werden. Umrahmt von den grossen Reprints der Slowenischen Künstler, die in der Slowenischen Nationalgalerie hängen – u.a. Franc Kavcic, Jurij Subic, Ivana Kobilca, Martin van Meytens aber auch die Originale von Igor Branicar, Igor Banfi oder Crt Frelih, wird es ein atmosphärischer Ohren- und Sinnesrausch werden. Wie passend, dass solch ein Salon in der Stadt der Salonabende und Wohnzimmerkonzert Abende statt findet. Und das, obwohl Maria Theresia auf einem grossen Reprint Gemälde als Habsburgerin des Kaiserreiches Österreich in der Stadt ihres ärgsten Widersachers, Friedrichs des Grossen, hängt. Doch bei einem köstlichen Slowenischen Wein, wird man darüber hinweg lachen und hinweg geniessen.

photo by Bastian Lee Jones – Gregor Jagodic (Leiter des Slowenischen Kulturzentrums Berlin)

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*