Meet The World’s Greatest All-round Cyclist Rob Meets Pauline Ferrand-Prévot

In the latest episode of ‘Rob Meets…’ mountain bike legend and commentator Rob Warner heads to sunny Côte D’Azur to meet Pauline Ferrand-Prévot, the only person to ever hold road, cyclo-cross and mountain bike world titles simultaneously. No wonder Rob tags her ‘the world’s greatest all-round cyclist.’

Pedalling back to the beginning of her career, we find out that Pauline’s parents were both competitive road cyclists at a national level. Initially, her mom didn’t want her to cycle, as she said it was “not a sport for girls”. But Pauline’s was not deterred, and won her first competition on a road bike age 5.

Sprinting forward, Pauline wins her first Elite MTB World Cup, in 2014: She was certainly living up to her claim of being “competitive and a bad loser.” To prove that the win was not a fluke, she goes on to triumph in her next race with a three minute lead. “I was in super good shape and flying,” she remembers, with a smile.

That same year, she takes the Road World Championship and a few months later, brings home the Cyclo-cross World Championship title. Pauline remembers the latter coming as ‘a big surprise’, as she had never won a World Cup before. Then in 2015 she secures the Cross Country World Championship.

“Winning is not always easy though,” admits Pauline as she and Rob discuss the follow three years in which she slipped from the podium and very nearly gave up cycling altogether. She says it was a mentally and physically challenging time because of chronic back pain and she admits, ‘I didn’t want to do cycling or even think about sports.’

She regained her love of cycling and competing when she fell in love with 5x UCI Cross Country World Champion, Julien Absalon. He convinced her that she could not only ride again but also win, and in 2019, after complex surgery to correct a narrow artery, she returned to the podium with two World Cup victories and two World Championships. She was undeniably back in the saddle!

To close the show Pauline takes Rob for a spin of her local hairpins and climbs but even on an e-bike Warner has to concede that he go twell and truly schooled.

Pauline Ferrand Prevot and Jenny Rissveds perform at UCI XCO World Cup in Lenzerheide, Switzerland on August 11th, 2019 // Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool // AP-217U66KC11W11 

Rob Meets Pauline Ferrand-Prévot: Die weltbeste Allround-Radfahrerin!

In der neuesten Episode von „Rob Meets…“ trifft Mountainbike-Legende und TV-Kommentator Rob Warner unter der Sonne der Côte d’Azur Pauline Ferrand-Prévot (FRA) – die einzige Person, die jemals zeitgleich die Weltmeistertitel im Straßenradsport, Cyclocross und Mountainbike gehalten hat. Kein Wunder, dass Warner sie als „weltbeste Allround-Radfahrerin“ bezeichnet.

Im Rückblick auf den Beginn ihrer Karriere erfährt Warner, dass Ferrand-Prévots Eltern beide auf nationalem Level Straßenradrennen fuhren. Ihre Mutter unterstützte Pauline Ferrand-Prévots Einstieg in das Radfahren anfangs dennoch nicht, weil sie fand, das sei „kein Sport für Mädchen“. Die junge Pauline ließ sich davon jedoch nicht abbringen und gewann ihr erstes Straßenradrennen im zarten Alter von fünf Jahren.

2015 holte sie dann den ersten Sieg bei einem Mountainbike-Weltcuprennen. Damit wurde sie ihrer Selbsteinschätzung gerecht, „ein Wettkampftyp zu sein, der nur ungern verliert“. Wie um zu beweisen, dass dieser Erfolg keine Eintagsfliege war, triumphierte sie im nächsten Rennen erneut – mit einem Vorsprung von drei Minuten. „Ich war in Topform und flog nur so über den Kurs“, erinnert sie sich lächelnd.

Im gleichen Jahr sicherte sie sich auch den WM-Titel im Straßenrennen und wurde einige Monate später Weltmeisterin im Cyclocross. Diesen Sieg bezeichnet Ferrand-Prévot noch heute als „große Überraschung“, da sie in dieser Disziplin zuvor nicht einmal einen Weltcup gewonnen hatte. 2015 wurde sie dann Crosscountry-Weltmeisterin.

„Es ist nicht immer leicht, zu gewinnen“, gibt sie zu, als Rob Warner mit ihr über die folgenden drei Jahre spricht, in denen sie nur selten das Podium erreichte und das Radfahren fast ganz aufgegeben hätte. Diese Zeit bezeichnet sie als mental und körperlich herausfordernd, da sie unter chronischen Rückenschmerzen litt. „Ich wollte nicht mehr Rad fahren, nicht einmal mehr an Sport denken“, gibt sie zu.

Erst die Liebe zum fünfmaligen Crosscountry-Weltmeister Julien Absalon (FRA) brachte ihre Leidenschaft für das Rad- und Rennenfahren zurück. Er überzeugte sie davon, dass sie nicht nur wieder in den Sattel steigen, sondern auch Siege einfahren könne. Nach einer komplexen Operation, bei der eine verengte Arterie korrigiert wurde, kehrte sie 2019 tatsächlich mit zwei Weltcupsiegen sowie den WM-Titeln im Marathon und Crosscountry auf das Podium zurück.

Zum Abschluss der Show führt Ferrand-Prévot Rob Warner auf eine Spritztour über die Haarnadelkurven und Steigungen ihrer Heimat – und selbst auf dem E-Bike kann Warner dabei nicht mithalten.

 

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*