Matinée – Ein schöner Abend morgens um elf

„Kaufmann  &  Friends“  im  Stuttgarter  Theater  der  Altstadt  

Am  helllichten  Tage  ins  Theater  gehen?  Rote  Samtsitze,  das  Licht  gedimmt  –  da  kann  man   schon  etwas  mit  den  Tageszeiten  durcheinanderkommen.  So  auch Stefan  Kaufmann  (CDU),   der  am  30.  Juli  ins  Theater  der  Altstadt  in  Stuttgart  zur  Matinée  „Kaufmann  &  Friends“  geladen   hatte.  Karten  gab  es  für  diese Veranstaltung  nicht  zu  erwerben,  stattdessen  wurde  um  eine   Spende  für  den  ökumenischen  Knabenchor  collegium  iuvenum  Stuttgart  (CIS)  gebeten.

Mit  Ihnen einen  schönen  Abend!“,  übergab  Kaufmann  am  Mittag  kurz  nach  elf  Uhr  die  Bühne   an  die  Intendantin  des  Theaters  der  Altstadt  Susanne Heydenreich.  „Denkt an  das  fünfte   Gebot“,  rezitierte  sie  Erich  Kästner  „schlagt  Eure  Zeit  nicht  tot!“  Ihre  Stimme  klang  dabei  leicht   mahnend  und  zugleich versöhnlich. Es  schien ihr nicht  um  ein  schönes  Vortragen  zu  gehen,   viel  mehr  um  ihre  Position  –  die  Lebenszeit  sinnvoll  zu  nutzen.  Bewegend  und  wie  als Rückblick   auf das  eigene Leben  vorgetragen,  interpretierte  die  Hausherrin  das  1975  erschiene  Lied  „Ich   bin  den  weiten  Weg  gegangen“  von  Hildegard  Knef. „Nur  weise, weise  wurde ich nicht!“,  das   gesungene  Geständnis  der  Intendantin  Heydenreich.  Dabei  gelange  es  ihr  auf  berührende  Art   und  Weise,  das  Lied  als Melodie ihres  eigenen Lebens  rezitieren;  teils  singend,  teils  in  fast   erzählender   privater  Manier.   Das  Publikum,   in   den   roten  Theaterklappsitzen   sitzend,   applaudierte ergriffen  –  zu Recht.  Unter  ihnen  Vertreter  der  Stuttgarter  Kulturszene  wie  z.  B. Sebastian  Weingarten  (Intendant  des  Renitenz-­‐Theaters),  oder Gabriel  Frenzel  und  Timo   Steinhauer  (Geschäftsführer  des  Friedrichbau-­‐Varietés).

Auf  den  Applaus  folgte  wieder  Kaufmann:  „Ich  freue  mich  Ihnen  heute  Abend  [das  Publikum   grinste  über  den  zum  Gag  werdenden  Versprecher]   einen  ganz besonderen  Freund   vorzustellen.“   Sympathisch,  vertraut  und  dem  wiederholten  Versprecher  erhaben,   schmunzelte   der  Politiker   Kaufmann   ins  Publikum  zurück und  bat   den   ehemaligen   Korrepetitor  und  „Sunshine“  am  Stuttgarter  Ballett  sowie  guten  Freund  George  Bailey  auf  die   Bühne.  Wie  schon  zuvor  Heydenreich blickte  Bailey  auf  sein  Leben  zurück  und  entführte  die   Zuhörer  u.a.  mit  dem  musikalischen  Thema  aus  Pippi  Langstrumpf  sowie  Fingerübungen  am   schwarzen Flügel  in  seine  ersten  Klavierstunden  als  Kind.  Sich  selbst  nicht  so  ganz  ernst   nehmend,  parodierte  er  virtuose  sein  eigenes  Leben.  Pause!

 

Zweiter  Teil.

Kaufmann  moderierte  an  und  das  Publikum  wartete  auf  den  zum  Running  Gag   werdenden  Versprecher.   Vergebens!  Stattdessen  folgte  Privates.   „Eigentlich sollte  mein   nächster  Gast  auf  der  Segnungsfeier  von  mir  und  meinem  Mann  singen,  doch  sie  wurde  zum   Vorsingen  an  die  Metropolitan  Opera eingeladen. Und  sie  bekam  die  Rolle. Wir  sind  schon   lange  gut  befreundet  und   ich   freue  mich,  dass  sie  heute  MITTAG  hier  ist:  Helene   Schneidermann.“ Tosender  Applaus. Scheinbar   angetrunken   und   mit  einem   Weinglas   in  der  Hand   betrat   Schneidermann   schwankend  die  Bühne  –  natürlich  nur  in  der Rolle ihres  ersten  Stückes:  „Meinen  Wein  trink   ich  allein.“  Brillant  und  humoresk  verkörperte  die  Kammersängerin  der  Staatsoper  Stuttgart   die  Rolle  der angetrunkenen  Chanteuse.  Begleitet  vom  Pianisten  Dirk Schieborn  folgte  die  in   eine  „gemütlichere  Tonart“,  wie  Schneidermann  es  nannte,  transponierte  Arie „L’amour  est   un  oiseau  rebelle“  aus  „Carmen“  von  George Bizet.  Mit  unglaublicher  Leichtigkeit  und  mit   einem  um  die  Hüfte  geknoteten  Fransentuch verzauberte die  international  renommierte   Opernsängerin  das Publikum. Sehr  sympathisch  und  sichtlich  überrascht   nahm   Schneidermann  am  Ende  ihres Kurzprogrammes einen  Strauß  rote  Rosen  als  Dank  entgegen.   Zum  Abschluss des  Programms  bat  Kaufmann  die  Travestiekünstlerin  und  Kabarettistin  Frl.   Wommy  Wonder  auf die  Bühne.  Das  Publikum  applaudierte  der  schillernden  Grande Dame  zu   und  lauschte  ihrer  mit  Humor  pointierten  Gesellschaftskritiken. Im  Ganzen  ein wunderschöner   Abend  am  Mittag  in  Stuttgart.

 

Text: ZeitBlatt / Andre Biakowski

Photo: Andre Biakowski

 

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*