Mario Würz im ZeitBlatt Interview

Der Sammler und Autor Mario Würz sah 1984, das erste Mal die Immenhof-Filme im Fernsehen. Das war die Geburtsstunde einer großen Leidenschaft. Sein Weg führte ihn an die Original Schauplätze von Damals, bis hin zum Original Immenhof. Heute führt er ein Museum, ist Veranstalter des Immenhof-Filmpreises und veröffentlichte drei Immenhof Romane. Das ZeitBlatt Magazin traf Mario Würz zum Interview.

Mario Würz im ZeitBlatt Interview

Ariane Rykov- von Niepello:

Wie bist du zu der Idee gekommen, ein Immenhof Museum zu gründen? Was hat dich dazu inspiriert?

Mario Würz:

Da ich so vieles zu Immenhof gesammelt hatte, stand ich eines Tages vor der Frage, was mache ich mit dieser beträchtlichen Sammlung . Ich überlegte hin und her und plötzlich kam ich auf die Idee mit dem Immenhof-Museum.

Ariane Rykov-von Niepello:

Wie ist diese große Sammlung entstanden?

Mario Würz:

Diese große Sammlung ist zunächst über die Verkaufsplattform Ebay entstanden. Hinzu kamen Sammler und Privatpersonen, von denen ich eine Vielzahl an Material erwarb.

Ariane Rykov-von Niepello:

Die Immenhof-Filme der 50er und 70er Jahre wurden in Malente gedreht – wie hast du es geschafft, an die Originalschauplätze von Damals zu gelangen?

Mario Würz:

Zunächst betrachtete ich die alten Filmfotos sehr genau. Später sprach ich mit Einheimischen, durch deren Erzählungen mir die Orte ganz genau aufgezeigt wurden.

Ariane Rykov- von Niepello:

Was verbindet die Original Filme mit der Neuverfilmung die aktuell im Kino zu sehen ist? Wie denkst du über Neuverfilmungen alter Klassiker?

Mario Würz:

Die Neuverfilmung hat mit den Original Filmen, bis auf den Namen, nichts zu tun. Neuverfilmungen alter Klassiker sind grundsätzlich sehr schwer und die Umsetzung ist nicht immer möglich.

Ariane Rykov- von Niepello:

Du bist Organisator des Immenhof Filmpreises, wie gestaltet sich die künstlerische Umsetzung und wie wird es finanziert?

Mario Würz:

Bei der künstlerischen Umsetzung unterstützen mich die Agenturen der Schauspielerinnen und Schauspieler. Finanziert wird der Immenhof Filmpreis mit Hilfe von Sponsoren.

Ariane Rykov- von Niepello:

Jedes Jahr erscheinen mehrere Prominente zu Deiner Veranstaltung – wie ist die nationale Resonanz darauf?

Mario Würz:

Die Resonanz wird von Jahr zu Jahr größer.

Ariane Rykov- von Niepello:

Das Immenhof Museum ist ein Verein, worin liegen die primären Aufgaben des Vereins, wie definierst du das Hauptbestreben des Vereins?

Mario Würz:

Das Hauptbestreben des Vereins ist der Erhalt des Immenhof Museums.

Ariane Rykov-von Niepello:

Als Museumsinhaber stehst du in engem Kontakt zu den Schauspielern von Damals, wie ist dieser Kontakt entstanden?

Mario Würz:

Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, wie man da am Besten einen Kontakt herstellen könnte. Also beschloss ich, einmal bei der Auskunft der Telekom nachzufragen. Dort erhielt ich die Telefonnummern der Schauspieler, diese rief ich an – bis ich den richtigen am Telefon hatte.

Ariane Rykov- von Niepello:

Ursprünglich kommst du aus der Nähe von Frankfurt am Main, wie sah dein persönlicher Weg nach Malente aus?

Mario Würz:

Nach Malente bin ich wegen der Immenhof-Filme im Jahr 1989 gezogen, direkt nach meiner Lehre. Die Immenhof-Filme habe ich im Jahr 1984 das erste Mal im Fernsehen gesehen, danach habe ich Kontakt zu dem damaligen Besitzer vom Immenhof aufgenommen.

Ariane Rykov- von Niepello:
Du selbst bist Autor und publizierst Bücher rund um den Immenhof – was würdest du als deinen Quell der Inspiration bezeichnen?

Mario Würz:

Die Ideen zu meinen Immenhof Büchern sind mir ganz spontan eingefallen – und ich habe mir überlegt wie die Geschichte vom Immenhof weitergehen könnte. Alle drei Immenhof Bücher sind auf dem Original Immenhof entstanden.

Ariane Rykov- von Niepello:

Der Immenhof im Wandel der Zeit – wie stellst du dir den Immenhof der Zukunft nach Beendigung aller Arbeiten vor?

Mario Würz:

Man wird dann wieder Ferien auf Immenhof machen können! Wie im Film! Darauf haben viele Fans gewartet.

Ariane Rykov-von Niepello:

Welche Projekte planst du für die Zukunft?

Mario Würz:

Es wird weiterhin das Immenhof-Museum, die Immenhof-Filmtour sowie die große Gala und Immenhof-Filmpreisverleihung geben. In Planung ist ein neues Immenhof-Buch, was natürlich wieder auf dem Original Immenhof geschrieben wird. Ideen gibt es noch für die Immenhof-Festspiele und einen neuen Immenhof Film – natürlich auf dem Original Immenhof in Malente.

Lieber Mario, wir bedanken uns sehr herzlich für dieses spannende Interview.

Buchtipp:

Immenhof Sondermagazin ZeitBlatt Verlag jetzt bestellen unter: zeitblattgalerieundarchiv@gmail.com

Das Magazin kostet 19,95€

Romane von Mario Würz:

Abschied vom Immenhof

Sommernacht auf Immenhof

Die Rückkehr zum Immenhof

www.immenhof-filme.info

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*