Krönung der Champions beim Xtreme Verbier!

Marion Haerty, Elisabeth Gerritzen, Victor De Le Rue und Kristofer Turdell holen die Titel

In einem eindrucksvollen Wettbewerb wurden heute beim Xtreme Verbier die Champions der Freeride World Tour (FWT) 2021 gekrönt. Am Ende feierten Marion Haerty (FRA), Elisabeth Gerritzen (SUI), Victor De Le Rue (FRA) und Kristofer Turdell (SWE) den Sieg beim Xtreme Verbier – und alle vier zugleich auch den Gesamtsieg auf der FWT!

Aufgrund der Schneeverhältnisse starteten alle Athletinnen und Athleten am Bec des Rosses auf 3.020 Meter statt am eigentlichen Gipfel auf 3.300 Meter. Das hielt sie aber nicht davon ab, den berühmten Hang für ein wahres Feuerwerk des Freeridens zu nutzen, das die Judges und die Zuschauer an den Bildschirmen gleichermaßen begeisterte.

SNOWBOARD DAMEN
Marion Haerty (FRA ) beendete ihre perfekte FWT-Saison 2021 mit dem vierten Sieg im vierten Event. Das war noch keiner Athletin zuvor gelungen. Sie legte einen flüssigen Lauf mit drei soliden Airs hin, die sie mit ihrem typischen Selbstvertrauen nahm. „Ich denke nicht an den Rekord oder an Auszeichnungen. Ich denke nur daran, wie gerne ich Snowboard fahre“, sagte Haerty. „Ich will mich und mein Level immer weiter pushen. Vielleicht habe ich deshalb heute gewonnen. Ich stehe nicht im Wettbewerb mit den anderen Mädchen, sondern nur mit mir selbst.“

Katie Anderson (USA) zeigte bei ihrem Debüt auf dem Bec des Rosses eine Express-Linie mit einigen Drops und einem Method Grab, die ihr den zweiten Platz sicherten. Die Drittplatzierte Erika Vikander (USA) überzeugte mit einer technischen Fahrt im Steilhang und absolvierte von oben bis unten einen flüssigen Lauf.

Manuela Mandl (AUT) begann in dem extrem steilen Hang vorsichtig. Sie meisterte eine technische Rinne und genoss dann weite Schwünge im Pulverschnee. Mit diesem zurückhaltenden Run nach langer Verletzungspause reichte es lediglich für Rang vier. „Ich bin froh – ich habe heute eine Line gemacht, auf die ich stolz bin“, sagte die Weltmeisterin von 2018 nach der Veranstaltung. „Ich hatte jedoch Schwierigkeiten mit dem Schnee. Ich spüre noch die Verletzung in meinem rechten Fuß. Aber ich bin jetzt schon sehr motiviert für die kommende Saison!“

SKI DAMEN  
Lokalmatadorin Elisabeth Gerritzen (SUI) sicherte sich mit einer eindrucksvollen Vorstellung ihren zweiten Sieg beim Xtreme Verbier und ihren ersten Gesamtsieg auf der FWT. Gerritzen steuerte direkt nach dem Start eine schwierige Zone an und löste das Problem mit zwei großen Airs perfekt. Dann raste sie mit hoher Geschwindigkeit ab und krönte den Run mit einem massiven Air. Titelverteidigerin Arianna Tricomi (ITA) fuhr mit einer flüssigen Linie und mehreren Features auf Platz zwei. Sie begann mit einem sanften Drop im Steilhang und ließ dann einen Double in eine technische Zone mit einem obligatorischen Air zum Ausstieg folgen. Mit einem 360 vor der Ziellinie setzte sie ihrem Run das Sahnehäubchen auf. Hedvig Wessel (NOR) navigierte direkt in schwierigstes Terrain und wählte eine supertechnische Linie mit mehreren Airs in der steilsten Zone des Hanges – Rang drei für die Norwegerin, die damit in der Gesamtwertung mit 27.600 Punkten denkbar knapp den Kürzeren gegenüber Elisabeth Gerritzen zog, die 20 Punkte mehr sammelte.

„Ich war mit meinem Lauf nur so halb zufrieden“, gestand Elisabeth Gerritzen. „Er hat sich nicht so gut angefühlt wie meine Linie von 2019. Es waren nervöse Momente beim Warten auf die Gesamtwertung. Ich wusste, dass es eng werden würde, und ich dachte nicht, dass ich es noch schaffen kann, den Gesamtsieg zu holen. Das kam wirklich unerwartet und ist eine tolle Überraschung… Ich wusste, dass noch nie eine Skifahrerin zweimal auf dem Bec gewonnen hat. Daher hatte ich mir das zum Ziel gesetzt. Jetzt bin ich begeistert, dass ich es geschafft habe und mich im steilen Gelände wohlfühle.“

SNOWBOARD HERREN  
Victor De Le Rue (FRA) machte kurzen Prozess mit dem Bec und fuhr ohne das geringste Zögern eine Vollgaslinie, die ihm die Krone des Xtreme Verbier und damit auch der FWT 2021  sicherte. De Le Rue zeigte zunächst einen riesigen Double Drop und verknüpfte diesen mit einem Floaty 360, bevor er mit Warp-Geschwindigkeit einen weiteren Felsen überwand. Cody Bramwell (GBR) überzeugte einmal mehr mit einer starken Leistung und einer soliden Linie. Er begann mit zwei Airs im Steilhang oben und verknüpfte dann einen mutigen Backside 360 mit einem weiten Air. Zur Krönung stand er an einer Wächte kurz vor dem Ziel noch einen Backflip, der ihm endgültig den zweiten Platz einbrachte. Blake Moller (USA) fand eine innovative Linie und schickte einen wilden 360 in den Steilhang, um dann kontrolliert abzufahren und den Run mit einem Air abzuschließen.

„Für mich begann der Winter mit einer gebrochenen Schulter und den geschlossenen Skigebieten in Frankreich ziemlich verrückt“, resümierte Victor De Le Rue. „Ich kam nicht viel zum Fahren und hatte zwei schlechte Runs in Andorra. In Österreich wollte ich dann einen Lauf machen, der mich selbst begeistert. Am Ende hat mir diese Einstellung sogar den Sieg gebracht. Das hat mir Auftrieb gegeben. In Verbier habe ich versucht, in der gleichen Stimmung zu bleiben, den Wettbewerb zu vergessen und einfach meinen Run zu machen. Es lief perfekt!“

SKI HERREN
Mit einer epischen Demonstration seiner Stärke erfüllte sich Kristofer Turdell (SWE) sein Saisonziel und seinen Traum von einem Sieg beim Xtreme Verbier. Turdell fuhr eine knackige, saubere Linie, die mehrere Airs, einen bildschönen Cliffdrop in der Mitte des Hanges und einen Backflip zum Abschluss beinhaltete. „Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll“, sagte Turdell. „Die Aufregung und Nervosität, die man vor dem Wettbewerb aufbaut, macht es schwer, zu schlafen und am Morgen zu essen. Dann ist es plötzlich vorbei. Ich hatte beim Planen meiner Linie erst etwas übertrieben. Aber ich habe sie heute Morgen ein zweites Mal überprüft und geändert. Ich bin wirklich glücklich, dass mir diese Linie gelungen ist.“

Der Xtreme Verbier Sieger von 2019, Wadeck Gorak (FRA), zeigte eine Linie voller Airs und Tricks. Gorak begann mit einem großen Double im Steilhang, verknüpfte diesen mit einem 360 und beendete den Run mit zwei Backflips. Damit setzt er sich knapp vor Aymar Navarro (ESP) durch. Der Spanier bewies mit dem größten Double Cliffdrop des Tages, dass er zu den stärksten Freerider überhaupt zählt, und landete auf Platz drei.

Tao Kreibich (AUT), der erstmals am Bec des Rosses startete, begann selbstbewusst mit einem Double Cliff und einem Leftside 360. Der Vorarlberger landete dann aber einen technisch sehr anspruchsvollen und hohen Double Drop nicht ganz sauber, was ihn Punkte kostete. Zum Abschluss zeigte er einen stylishen Shifty Tailgrab und landete damit auf Platz zehn. „Ich bin stolz, dass ich hier beim Xtreme Verbier dabei sein kann“, sagte Kreibich im Ziel. „Die Schneebedingungen waren etwas schwierig und mein Run ging leider nicht so auf, wie ich mir das gedacht hatte. Aber ich bin trotzdem megahappy.“

Nach vier spannenden Veranstaltungen an drei Austragungsorten feierte die FWT 2021 mit dem 25. Xtreme Verbier einen Höhepunkt, der nicht enttäuschte. Um die Sicherheit aller Athleten und Mitarbeiter zu gewährleisten, führte die FWT aufgrund der COVID-Pandemie während der gesamten Saison über 1.500 PCR-Tests durch, unter denen es kein einziges positives Ergebnis gab.

Die FWT gratuliert allen Fahrern, die die Zuschauer die ganze Saison über mit ihrem progressiven Freeriden unterhalten haben – sie fahren und springen auf eine Art und Weise, die immer wieder für Staunen sorgt. Ein besonderer Applaus geht an die Champions der FWT21: Marion HaertyElisabeth GerritzenVictor De Le Rue und Kristofer Turdell!

Die gesamte Action des Xtreme Verbier 2021 kann man auf Red Bull TV oder freerideworldtour.com noch einmal erleben. Für Fahrer-News und Updates zur FWT22 folgt man  außerhalb der Saison am besten den Social-Media-Kanälen der FWT.

RESULTATE XTREME VERBIER 2021
Snowboard Damen
  1. Marion Haerty (FRA)
  2. Katie Anderson (CAN)
  3. Erika Vikander (USA)
  4. Manuela Mandl (AUT)
Ski Damen
  1. Elisabeth Gerritzen (SUI)
  2. Arianna Tricomi (ITA)
  3. Hedvig Wessel (NOR)
  4. Zuzanna Witych (POL)
  5. Tracy Chubb (USA)
  6. Juliette Willmann (FRA)
Snowboard Herren
  1. Victor De Le Rue (FRA)
  2. Cody Bramwell (GBR)
  3. Blake Moller (USA)
  4. Sammy Luebke (USA)
  5. Camille Armand (FRA)
  6. Nils Mindnich (USA)
Ski Herren
  1. Kristofer Turdell (SWE)
  2. Wadeck Gorak (FRA)
  3. Aymar Navarro (ESP)
  4. Ross Tester (USA)
  5. Carl Regnér Eriksson (SWE)
  6. Drew Tabke (USA)
  7. Andrew Pollard (USA)
  8. Blake Marshall (NZL)
  9. Reine Barkered (SWE)
  10. Tao Kreibich (AUT)
  11. Léo Slemett (FRA)
Freeride World Tour 2021 – Gesamtranking
Snowboard Damen:
  1. Marion Haerty (FRA)
  2. Katie Anderson (CAN)
  3. Erika Vikander (USA)
  4. Manuela Mandl (AUT)
Ski Damen:
  1. Elisabeth Gerritzen (SUI)
  2. Hedvig Wessel (NOR)
  3. Zuzanna Witych (POL)
  4. Juliette Willmann (FRA)
  5. Tracy Chubb (USA)
Snowboard Herren:
  1. Victor De Le Rue (FRA)
  2. Blake Moller (USA)
  3. Cody Bramwell (GBR)
  4. Camille Armand (FRA)
  5. Nils Mindnich (USA)
Ski Herren:
  1. Kristofer Turdell (SWE)
  2. Ross Tester (USA)
  3. Carl Regnér Eriksson (SWE)
  4. Wadeck Gorak (FRA)
  5. Reine Barkered (SWE)

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*