Historische Wende im Flugverkehr? Travel with Bastian Lee Jones – Dublin

Am ersten Juli 2020 flog die erste Maschine der grössten europäischen Luftgesellschaft aus Irland von Berlin Schönefeld nach Dublin. Lockerungen zu den Sommerferien und Appelle an die Vernunft, der den Anweisungen der Regierung zum grössten Teil folgenden Bevölkerung, gedankt.
Normalerweise checkt man Online ein, gibt sein Reisedokument ein und druckt sich die Bordkarte aus. Normalerweise fährt man in der Hochsaison möglichst zwei bis zweieinhalb Stunden vor Abflug zum Flughafen, um rechtzeitig durch die langen Schlangen vor den Sicherheitsabfertigungren am Flugsteig zu sein. Normalerweise geht heute aber anders! Historische Aufnahmen. Historische Wende?

<img src=“http://vg02.met.vgwort.de/na/8765bce6853446dfad4cddedf903eb5e“ width=“1″ height=“1″ alt=““>

photosby_BastianLeeJones 2020 – gespenstische Leere am Flughafen Schönefeld

Das Ziel ist die Westküste der Grünen Insel, Irland. Um dieses zu erreichen braucht man den Transport zum Abflugflughafen – in unserm Fall Berlin Schönefeld – zum Zielflughafen – Dublin und dann den Bus Eireann Richtung Sligo (Nord-Westküste). Man sucht sich die Airline aus und bucht online, checkt online ein und weiss in meinem Fall um den Bus Anschluss Bescheid.
Soweit so gut. Was ist aber in unserer Pandemie geplagten Zeit – wo “normal” anders geht?

photosby_BastianLeeJones2020 – Leere am Busbahnhof am Aiprot Dublin

Handschuhe und Desinfektionsspray (natürlich in kleiner Sprühflasche und in einer transparenten Tüte für den Sicherheitscheck verpackt), und zwei Masken. Immer die Hände zu waschen, sich bewusst zu machen – was muss ich anfassen und sich nie in das Gesicht zu fassen, niesenden, röchelnden, hustenden Menschen aus dem Weg zu gehen – und möglichst allein in einem S-Bahnabteil, Busabteil und im Flugzeug zu sitzen. A propos Flugzeug – da sass ich automatisch zu zweit in der Dreierreihe, da ein Platz pro Dreierreihe geschlossen war. Wie angenehm. Aber im Flugzeug sich anzustecken – das sei fast unmöglich, wegen der Umluft, die frisch gezogen wird – man denke an die Aerosole! Und die Garantie der Airline, sehr gut zu desinfizieren.
Zu all den Sicherheitsvorkehrungen kam noch die Pflicht, angeordnet durch die Irische Regierung, dass Einreisende sich 2 Wochen an einem Ort aufhalten sollen. Jeder Einreisende muss ein Formular ausfüllen, wo Angaben zum Übernachtungsort, zur Ein- und Abreise gemacht werden, nebst Kontaktdaten. Darauf wies die Luftfahrtgesellschaft hin, aber auf dem Flughafen Dublin, konnte man natürlich auch noch das Formular ausfüllen.

photosbyBastianLeeJones2020 – Leere am Flughafen in Dublin zur Hauptsaison zur Mittagszeit

Wie dem auch sei. Wenn man an einen fast leeren Flughafen Schönefeld ankommt, in Erwartung von “früher”, lange Schlangen an Reisenden zu sehen, Trubel und Urlaubsfreude – so ist das Jetzt und Heute das genaue Gegenteil. Gespenstische Leere. Die Sicherheitskräfte hatten dermassen wenig zu tun, dass sie mich wegen meiner Nahrungsergänzungspülverchen und meinem Erythrol regelrecht “gefilzt” haben. Bin ich ja als weisser Mann mit südländischen Zügen ja gewohnt!

Alte Flughafen würde von der Grösse her ausreichen – bei der Leere

Dementsprechend war sogar der erste Flug regelrecht leer! Ich habe bei dieser irischen Airline noch nie so einen leeren Flieger gesehen.
Unheimlicher war dann die Ankunft in Dublin. Normalerweise ist dieser schöne Flughafen dort viel voller als der in Berlin. Aber auch hier, alle 10 Meter Vorrichtungen zum desinfizieren, gelbe Warnschilder und Punkte, wo man das Formular der Regierung qua Quarantäne ausfüllen konnte.
Ich ging durch die Hallen heraus, auf den Busbahnhof.
Auch dort gähnende Leere. Historisch! Mein 20.20Uhr Bus war gestrichen. Ich sass in dieser Leere bis 23 Uhr – und der Bus kam – nur für mich und 2 andere Fahrgäste bis zum meinem Ziel! Sehr erstaunlich, dass überhaupt Busse fahren.
Knapp drei Wochen Aufenthalt – und ich dachte – es wäre beim Rückflug wieder “normal”.
Nein – normal geht jetzt anders. Und vielleicht ist das auch gut so!

Man rechnet bis 2022 – wo sich der Flugverkehr normalisieren könnte. Die Luftgesellschaften machen allerdings Druck auf Airbus und den amerikanischen Anbieter – noch umweltfreundlichere Flugzeuge herzustellen. In Deutschland hat man schon Prototypen für kleine E-Flugzeuge und einen Brennstoffhybriden. Man rechnet allerdings für alternative Maschinen für 50-60 Personen in Serie mit ab 2030. Das was Airbus mit dem A350 anbietet (eine 20% Reduktion an CO2) – ist mit Kerosin – bereits die Grenze des mit dieser Technologie Machbaren. Bis 2022. Das sind knapp zwei Jahre. Schauen wir. Eine Wende ist absolut notwendig.

photosby_BastianLeeJones2020 – leere Flughäfen, Flugzeuge, Dublin und Berlin

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*