Freeride World Tour Fieberbrunn auf nächste Woche verschoben

„Crunch Time“ heißt es für die Athletinnen und Athleten der Freeride World Tour (FWT) beim dritten Stopp der diesjährigen Serie in Fieberbrunn in Österreich. Bis der Kampf um die Qualifikation für das Finale beginnt, müssen sie jedoch noch ein wenig warten: Aufgrund der Wettervorhersage und der Schneeverhältnisse wurde das Wetterfenster auf den 10. bis 17. März verschoben.   

Die Spannung im Titelkampf ist groß vor dem dritten Stopp der FWT 21 in Tirol. Nach den beiden erfolgreich absolvierten Events in Ordino Arcalís (Andorra) geht es für die Fahrerinnen und Fahrer nun um die Teilnahme am Finale beim 25. Xtreme Verbier in der Schweiz.

Die FWT und Fieberbrunn haben eine lange und harmonische gemeinsame Geschichte. Dieses Jahr veranstaltet der Tiroler Wintersportort bereits zum zwölften Mal in Folge einen Tourstopp der FWT. Der Nordhang des Wildseeloder (2119 m) bietet optimale Voraussetzungen für einen Freeride-Wettkampf. Das Face ist steil, exponiert und felsdurchsetzt – eine Herausforderung selbst für erfahrene Rider. Wer im Titelkampf dabeibleiben will, muss diesen Hang zähmen. Aber selbst nach über einem Jahrzehnt unvergesslicher Wettbewerbe am „Loder“ werden die weiblichen und männlichen Skifahrer und Snowboarder sicher auch dieses Jahr wieder kreativ an die Abfahrt herangehen und neue Linien in den Hang ziehen.

Im Februar herrschte überall in den Alpen ungewöhnliches Wetter. Warme Temperaturen, Wind und der geringe Schneefall machen die Umsetzung von Freeride-Competitions zur Herausforderung. Aufgrund der Schneeverhältnisse wurde das Wetterfenster für Fieberbrunn auf 10. bis 17. März verlegt. In dieser Zeit hoffen die Veranstalter nicht nur den regulären dritten Stopp der FWT 21 durchzuführen, sondern auch den ausgefallenen Event von Kicking Horse, Golden, BC (Kanada) nachzuholen.

In der Gesamtwertung dominieren nach den ersten beiden Etappen die Fahrerinnen und Fahrer aus Frankreich und den USA, im Snowboarden Marion Haerty (FRA) und Blake Moller (USA) sowie in der Ski-Kategorie Juliette Willmann (FRA) und Maël Ollivier (FRA). Dennoch wollen die Einheimischen ein gehöriges Wörtchen mitreden: Der Fieberbrunn-Sieger von 2018, Gigi Rüf (AUT), die Snowboard-Weltmeisterin von 2018, Manuela Mandl (AUT) und Freeskier Tao Kreibich (AUT) nach seinem starken fünften Platz von Andorra wollen in Tirol aufs Treppchen. Bei den Skifahrerinnen kehrt zudem Arianna Tricomi (ITA) zurück – die dreifache Weltmeisterin und Fieberbrunn-Vorjahressiegerin will ebenfalls wieder ganz vorne dabei sein.

Die Wettkämpfe finden ohne Publikum stattAlle FWT-Events werden jedoch live auf der Website und dem YouTube-Kanal der FWT übertragen.

Gesundheit und Sicherheit stehen für die Veranstalter der FWT immer an erster Stelle. Deshalb arbeiten sie aktiv mit den lokalen Behörden zusammen und stellen sicher, dass alle Wettbewerbe mit den geltenden Vorschriften vereinbar sind.

Nicht mehr lange bis zum dritten Stopp der FWT 21 in Fieberbrunn – aktuelle News zu Events und Ridern auf www.freerideworldtour.com sowie auf den Social-Media-Kanälen der FWT!

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*