Ein Tag auf der FIBO mit den „Goodbye Deutschland“-Stars Caroline und Andreas Robens

Es ist Freitag, 09:30 Uhr auf der FIBO, der weltweit größten Messe für Fitness, Wellness und Gesundheit in Köln. Gespannt warten wir auf Caroline und Andreas Robens, den Auswanderern – bekannt aus der Fernsehshow „Goodbye Deutschland“. Denn diese werden wir heute bei ihrem Rundgang auf der Messe begleiten. Mit dabei ist auch das Team der Firma Deich & Adel, einem Fitness- und Streetwear-Label aus dem beschaulichen Städtchen Siegburg in der Nähe von Köln.

Kurz nach 10 Uhr treffen sie mit etwas Verspätung endlich ein. Braun gebrannt präsentiert das Bodybuilder-Pärchen – wie in der Branche üblich – in äußerst kurzer Kleidung seine gestählten Muskeln. Herzlich werden wir begrüßt, fast so, als würden wir uns schon ewig kennen. Danach starten wir in das Getümmel der Fitness begeisterten Masse. Dabei hat Andreas Robens immer einen Rollkoffer mit Pinkfarbenem Muster im Schlepptau.

Für Caroline und Andreas Robens ist die FIBO eine Pflichtveranstaltung. Denn als Bodybuilder mit einem eigenen Fitnessstudio auf Mallorca müssen sie über alle Neuheiten informiert sein, freuen sich, Bekannte zu treffen oder Geschäftsbeziehungen zu pflegen. Auf unserem Weg von Stand zu Stand werden wir ständig angehalten. Denn die VOX-Auswanderer werden oft erkannt und alle möchten ein Foto mit den beiden schießen. Das freut natürlich Dirk Salzmann, den Inhaber des Labels Deich & Adel, dessen Fitnesskleidung sie tragen:

Ich bin überrascht, wie viele Leute hier meine Klamotten tragen. Und ich bin über die Resonanz begeistert, denn Andreas und Caroline werden Mega oft fotografiert.

Aber auch die beiden Robens freuen sich über ihre neue Kleidung, die demnächst auch in ihren Geschäften vertrieben wird:

Wir tragen das Label sehr gerne. Es ist mal etwas ausgefallenes und Totenköpfe mögen wir sowieso. Wir sind anders, die Klamotten sind anders, es passt einfach.

Doch nicht nur zum Fotografieren müssen wir ständig Zwischenstopps einlegen. Caroline scheint einen gesunden Appetit zu haben. Immerzu hat sie Hunger und muss erst einmal an einem der vielen Proteinriegel-Stände anhalten und sich durch das Angebot essen. Denn wer viel Sport macht, muss die Reserven immer wieder auffüllen. Passend dazu haben die beiden kürzlich in El Arsenal auf Mallorca auch das Iron Diner eröffnet. Was es dort gibt, klingt wie im Paradies:

Pizza und Burger, die nicht dick machen. Essen, das wie Fastfood schmeckt, aber keine Sünde ist. Verwendet werden zum Beispiel Chiasamen und Körner. Die Brötchen beinhalten 16 Gramm Eiweiß, eine 90-Gramm-Frikadelle enthält 22 Gramm Eiweiß. Alles wird fettfrei gebacken, auch die Kartoffelecken.

verraten Caroline und Andreas.

Das Label Deich & Adel entstand im Jahre 2016 aus den beiden Fitness- und Freizeitkollektionen Deichliebe und Jungs von Adel (JVA). Dabei zeichnet die Kollektion Deichliebe ihr nordische Herkunft aus. Schriftzüge wie zum Beispiel „Heimathafen“oder „Moin“ zieren das Unibranding. Die Kollektion Jungs von Adel sind erkennbar an dem Totenkopf. Immer mehr Sportler lassen sich von Deich & Adel ihre eigene Kollektion entwerfen. So stattete Inhaber Salzmann bereits Boxsportlerin Susi Kentikian und die Profiboxer-Brüder Rocchigiani aus.

 

Autor: Katja Barthel
Fotos: Katja Barthel, Danylo Cherkashenko

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*