Danny MacAskill tackles nerve-wracking steep rock slabs on Isle of Skye

His new feature video, ‘Danny MacAskill – The Slabs’, is out on YouTube now.

In “The Slabs” the world-renowned street trials and mountain bike rider Danny MacAskill amazes us with riding we’ve never seen before. The Scotsman explores new extreme terrain back home in the legendary Dubh Slabs on the edge of the Cuillins on the Isle of Skye, one of the most remote of Scotland’s classic moderate climbing routes.

Inspired by some of the world best climbers and their dedication Danny came up with the idea of hitting some rock slabs himself and takes us on an intense ride down the rocky and insanely steep slabs. Awesome drone and POV perspective filmed on GoPro only, offer a fascinating point of view experience.

Danny’s latest video, a We are Peny Media production directed by both Robbie Meade and Danny himself, shows Danny scrambling to just below the summit of Sgurr Dubh Beag / Little Black Peak (733m / 2,432ft.), one of the most technical sections of the Dubh Ridge, unroped with his bike on his back.  From here the real challenge begins. Set against the magnificent backdrop of unrivalled mountain wilderness views, Danny navigates his way down an extremely technical one kilometre route over a very steep ledge system of black ‚boiler-plated‘ Gabbro slabs, exposed steps and drop offs, buttresses and grassy clefts, to the shores of Loch Coruisk at sea level.

“It really felt so natural to be up on these faces on the edge of cliffs cycling down completely in control and fully trusting my brakes, my tires and the rest of my bike – and of course myself. It’s all about believing in your own skills and it was a cool experience out there and I really loved the feeling of it.”

Learn more about Danny’s inspiration, his approach to the slabs in the following interview:

Hi Danny, hope you are doing fine. Last year you went to the gym, now you are tackling a rock slab in a freeride mountaineering manner. Where did the inspiration for this project come from?

Danny: One of the sports that has really captured my imagination over the last few years is climbing and the dedication that these climbers put into certain routes. It’s amazing watching guys like Adam Ondra, Alex Honold, Julia Chanourdie, Margo Hayes and particularly Tommy Caldwell. I am really inspired by watching these climbers setting new routes and new grades in their sport. These girls and guys are dedicating years of their life to these routes.

How did you transfer this inspiration to the bike and how did you get this project started?

Danny: I thought it would be pretty cool to find some big slab of rock that obviously can’t be vertical, well at least not vertical for very long. The idea is basically climbing the rock and descending these big slabs. I’ve had some other projects on the line further afield in other countries that were based on the idea of tackling some rock faces but unfortunately because of Covid the plans changed and I had to start looking at home. I did a bit of a research and found the big Dubh Slabs right in the heart of the Cuillins where I filmed The Ridge back in 2014. This is a 500 metre slab of continuous rock. It’s a very remote part of Skye which is already quite a remote place. We managed to get hold of a local fisherman that would take us across by boat to the loch at the foot of the slabs. From there we had to walk a couple of miles inland and then there is this amazing face.

So how did you prepare and approach the face?

Danny: The Dubh Slabs are known as one the UK’s best scrambles/moderate climbs were you not necessarily have to use ropes, but you still feel quite exposed. It’s very stable and grippy rock but quite intimidating to walk up. I of course scouted the route previously. I actually rode to the area by e-bike, climbed up on foot and called out what I wanted to try when actually being on the rock with my bike. I had a rough idea of a route from top to bottom on the slabs.

Some parts look insanely steep. Can you describe how steep it really is?

Danny: There is one part in particular, the last 100m of vertical which on the first day was just not possible to ride. One big, long face of rock with no features to really work with. And if the bike would just be running or the tires losing it, it would end up really bad. I would say this last slab is maybe over 60 degrees, continuous with no real places to brake. It’s hard to describe, but it’s a funny feeling when you are on the rock. You literally feel gravity just pulling you down the rock and when the only thing is stopping you is your brakes you really feel how steep it is. My brakes and tires were right on the limit especially at this last slab, where I had to slightly traverse the face. Towards the end if you look closely, I have got two fingers on the brakes to try to keep myself under control.

Do you feel any fear at all when navigating down these rocks?

Danny: I felt a lot less fear doing this project than doing smaller tricks like going upside down with the trailer on the back in Danny Daycare or doing the front flip in Cascadia. I thought it felt really relaxed and comfortable. Feeling out the rock, feeling out my tires and brakes, what was possible and then just kind of letting it flow. Just trying to stay in control. It’s not like climbing with ropes. I am basically learning how to do this stuff but there is no safety involved – no rope. You make calculations as to what could happen if things go wrong, but it’s best maybe not to think about it too much, rather to think about the positives. There are some kind of slabs in there that have no runout at the bottom, once you go into them there is no way of stopping so you are fully trusting your brakes and tires.

Your original discipline is street trials, but we see you more and more on the mountain bike and e-bike. Which skills helped you most?

Danny: You’ve got to be a well-rounded rider and there’s a probably only a few folks that would look at riding this kind of stuff. I’ve been riding loads of mountain bike and I’ve done over 8,000km on my e-bike in 2020. I guess it is a combination of all the different kind of riding I have done over the years.

 Music plays an important role to you. How do you choose the right track?

Danny: Music for my films is always so important to me. I would say it makes at least 50 percent of the viewing experience. I am really passionate about music and I must have looked through at least 10,000 tracks for this project. You want the music to fit the riding and emotions and ideally fit it into different sections.

 Who was part of your crew?

Danny: I had an awesome crew who I worked with many times before.

Robbie Meade (We are Peny) and me as directors, Andrew Lawrence (FPV drone),

Duncan Shaw (Producer), Rory Semple (BTS filming), Dave Mackison (photography)

 Last question: What’s so appealing about rock?

Danny: The cool thing about rock compared with dirt is that it doesn’t change, nobody built it, it’s sort of raw. For me personally it was a cool challenge and it’s something I would like to do more often.

Sein neues Video, „Danny MacAskill – The Slabs“, ist jetzt auf YouTube zu sehen.Trial- und Mountainbike-Legende Danny MacAskill hat sein neues Video „The Slabs“ veröffentlicht und verblüfft uns wieder einmal mit Fahrkünsten, die ihresgleichen suchen.

Nachdem Danny vor etwa einem Jahr mit seinem Trials-Bike noch das Gym aufgesucht hat, steigt der Schotte für sein aktuelles Werk aufs Mountainbike und erkundet neues Terrain zu Hause in den Cuillins auf der Isle of Skye. Inspiriert von einigen der weltbesten Kletterer und ihrer Leidenschaft kam Danny auf die Idee, ihnen mit seinem Mountainbike nachzueifern und möglichst steile Felsplatten in Angriff zu nehmen.

Danny nimmt uns mit auf einen beindruckenden und nervenaufreibenden, irrsinnig steilen Ritt ins Tal. Die atemberaubende Drohnen- und POV-Perspektiven, ausschließlich mit der GoPro gefilmt, vermitteln ein faszinierendes Co-Piloten Gefühl.

Dannys neuestes Video, eine We are Peny Media-Produktion, bei der sowohl Robbie Meade als auch Danny selbst Regie führten, zeigt Danny beim Klettern bis kurz unter den Gipfel des Sgurr Dubh Beag / Little Black Peak (733m), einem der technischsten Abschnitte des Dubh Ridge, ohne Abseilen mit seinem Fahrrad auf dem Rücken.  Ab hier beginnt die eigentliche Herausforderung. Vor der grandiosen Kulisse einer unvergleichlichen Bergwildnis navigiert Danny seinen Weg auf einer extrem technischen Route von einem Kilometer Länge über ein sehr steiles Klettersystem aus schwarzen, mit Kesseln belegten Gabbro-Platten, exponierten Stufen und Abgründen, Strebepfeilern und grasbewachsenen Spalten hinunter zu den Ufern des Loch Coruisk auf Meereshöhe.

„Es fühlte sich wirklich so natürlich an, an diesen Felswänden am Rande der Klippen zu stehen, völlig kontrolliert hinunter zu radeln und meinen Bremsen, meinen Reifen und dem Rest meines Bikes voll zu vertrauen – und natürlich mir selbst. Es geht darum, an die eigenen Fähigkeiten zu glauben und es war eine coole Erfahrung da draußen und ich habe das Gefühl wirklich geliebt.“

Erfahre mehr über Dannys Inspiration, seine Herangehensweise an die Slabs, sein Bike-Setup und mehr im folgenden Interview:

Hi Danny, ich hoffe, es geht dir gut. Letztes Jahr bist du ins Gym gegangen, jetzt nimmst du eine Felsplatte in Freeride-Mountaineering-Manier in Angriff. Woher kam die Inspiration für dieses Projekt?

Danny: Eine der Sportarten, die mich in den letzten Jahren wirklich in ihren Bann gezogen hat, ist Klettern und die Leidenschaft, die Kletterer in ihre Routen stecken. Es ist unglaublich, Kletterer wie Adam Ondra, Alex Honnold, Julia Chanourdie, Margo Hayes und vor allem Tommy Caldwell zu beobachten. Es inspiriert mich total, diesen Mädels und Jungs dabei zuzusehen, wie sie neue Routen und neue Grade in ihrem Sport schaffen. Sie widmen manchen Routen Jahre ihres Lebens.

Wie hast du diese Inspiration auf dein Bike übertragen und wie hast du dieses Projekt in Angriff genommen?

Danny: Ich habe mir überlegt, es wäre ziemlich cool, eine große Felswand zu finden, die aber im Gegensatz zu Kletterwänden offensichtlich nicht vertikal sein kann, zumindest nicht für sehr lange Zeit. Die Idee war dann, die Wand hochzuklettern und anschließend abzufahren. Ich hatte schon einige andere Projekte in anderen Ländern auf dem Plan, die auf der Idee basierten, aber leider haben sich die Pläne wegen Covid geändert und ich habe mich zu Hause umgesehen. Ich habe ein bisschen recherchiert und die großen Dubh Slabs im Herzen der Cuillins gefunden, wo ich 2014 „The Ridge“ gefilmt habe. Das ist eine 500 Meter lange Platte aus mehr oder weniger durchgehendem Felsgestein. Es ist ein sehr abgelegener Teil von Skye, das ohnehin schon ein ziemlich abgelegener Ort ist. Wir haben einen örtlichen Fischer gefunden, der uns mit dem Boot zum Loch am Fuße der Slabs übersetzte. Von dort aus mussten wir ein paar Meilen landeinwärts laufen und dann ist da diese eindrucksvolle Felswand.

Wie hast du dich vorbereitet, wie bist du an die Sache herangegangen?

Danny: Die Dubh Slabs sind als eines der besten leichten Klettergebiete Großbritanniens bekannt, wo man nicht unbedingt Seile benutzen muss, sich aber trotzdem ziemlich ausgesetzt fühlt. Es ist ein sehr stabiler und griffiger Fels, aber ziemlich furchteinflößend, wenn man hochgeht. Natürlich habe ich die Route vorher ausgekundschaftet. Ich bin mit dem E-Bike in das Gebiet gefahren, zu Fuß hinaufgeklettert und habe entschieden, was ich später ausprobieren möchte, wenn ich mit dem Bike am Felsen bin. Ich hatte also vorher eine grobe Vorstellung von einer Line von oben bis unten.

Einige Teile sehen wahnsinnig steil aus. Kannst du beschreiben, wie steil es wirklich ist?

Danny: Es gibt vor allem einen Teil, die letzten 100 Höhenmeter, der am ersten Tag einfach nicht zu fahren war. Es ist eine große, lange, fast glatte Felswand, in der man kaum Halt findet. Wenn man das Bike einfach laufen lassen würde oder die Reifen ins Rutschen kämen, würde es wirklich schlimm enden. Ich schätze, dieses letzte Stück hat vielleicht über 60 Grad Neigung, durchgehend und ohne Stellen, die beim Bremsen wirklich helfen. Es ist schwer zu beschreiben, aber es ist ein komisches Gefühl, wenn man mitten in der Wand steht und förmlich spürt, wie die Schwerkraft einen den Felsen hinunterzieht. Wenn das Einzige, das einen hält, die Bremsen sind und man spürt, wie steil es ist. Meine Bremsen und Reifen waren am Limit, besonders an dieser letzten Platte, wo ich die Wand leicht traversieren musste. Wenn man gegen Ende genau hinschaut, kann man sehen, dass ich zwei Finger auf den Bremsen habe, um die Kontrolle zu behalten.

Spürst du Angst, wenn du diese Felsen hinunterfährst?

Danny: Ich habe bei diesem Projekt viel weniger Angst verspürt als bei kleineren kopfüber Tricks, wie zum Beispiel der Barrel Roll mit dem Fahrradanhänger in „Danny Daycare“ oder dem Frontflip in „Cascadia“. Ich fühlte mich wirklich entspannt und sehr wohl dort oben, den Felsen zu spüren, meine Reifen und Bremsen zu spüren, zu spüren was möglich ist und dann einfach im Flow laufen lassen. Andererseits war es learning by doing, denn ich habe dort oben im Grunde genommen erst gelernt, wie ich die Sache angehen muss. Ohne Absicherung – ohne Seil. Natürlich habe ich mir ausgemalt, was passieren könnte, wenn etwas schief geht, aber es ist vielleicht am besten, nicht zu viel darüber nachzudenken, sondern eher an die positiven Dinge zu denken. Es gibt dort eine Line, die unten keinen Auslauf hat. Wenn man dort reinfährt, gibt es kein zurück, keine Möglichkeit zu stoppen, also muss man voll bei der Sache sein und sich voll und ganz auf seine Bremsen und Reifen verlassen.

Musik spielt für dich eine wichtige Rolle. Wie wählst du den richtigen Track aus?

Danny: Die Musik für meine Filme ist immer sehr wichtig für mich. Ich würde sagen, sie macht mindestens 50 Prozent eines Videos aus. Ich bin wirklich leidenschaftlich, was Musik angeht, und ich muss für dieses Projekt mindestens 10.000 Tracks durchgehört haben. Man möchte, dass ein Track zum Biken und zu den Emotionen passt und idealerweise verschiedene Teile und Abstufungen bietet.

Wer gehörte zu deiner Crew?

Danny: Ich hatte eine großartige Crew, mit der ich schon oft zusammengearbeitet habe.

Robbie Meade (We are Peny) und ich als Regisseur, Andrew Lawrence (FPV-Drohne),

Duncan Shaw (Produzent), Rory Semple (Behind the Scenes), Dave Mackison (Fotograf).

Letzte Frage: Was ist so reizvoll an einer Felswand?

Danny: Das Coole am Felsen im Vergleich zu Dirt ist, dass er sich nicht verändert, niemand hat ihn gebaut, er ist raw. Für mich persönlich war es eine coole Herausforderung und es ist etwas, das ich gerne öfters machen würde.

Quelle: eyesprint communication / Bildnachweis: Dave Mackison

Related Posts

LEAVE A COMMENT

Make sure you enter the(*) required information where indicated. HTML code is not allowed

*