Zeitgeschehen

„Die Wunde“ - Liebe zwischen Neigung und Traditionen

Mit dem dokumentarisch anmutenden Filmdrama – „Die Wunde“ – zeichnet der südafrikanische Regisseur John Trengove das Porträt einer geheimen Liebe zweier Männer zwischen Neigung und alten Traditionen. In prägenden Bildern schildert er die Geschichte des Fabrikarbeiters Xolani (Nakhane Touré) aus Queenstown. Einmal im Jahr zieht es ihn in seine bergige Heimat, um in einer kleinen Gruppe als Mentor in einem Beschneidungsritual Jungen des Xhosa-Volkes auf dem Weg zum Mann zu begleiten. Sein Schützling ist der aus der Großstadt stammende Kwanda (Niza Jay Ncoyini). Wie es das Ritual vorsieht, wird Kwanda nach der Beschneidung weiß bemalt und muss für acht Tage im Busch leben. Schnell kommt es zwischen dem intellektuellen Jungen, welcher die alten Traditionen hinterfragt – ihnen trotzt -, und seinem Mentor zu Spannungen. Nicht zuletzt, da Kwanda die homosexuelle Neigung seines Mentors zu Vija (Bongile Mantsai), einem anderen Ausbilder der Gruppe, herausfindet.

Schonungslos lässt Trengove in seinem Drama zwei Welten, die des Städters und Außenseiters Kwanda sowie die des auf Riten besonnene und homophobe Xhosa-Volkes, aufeinanderprallen. Und genau zwischen beiden Welten spielt die moralische Beschneidung von Xolani und Viia: ihre Liebe zueinander im Geheimen. Um letztlich die Traditionen und ihr Gesicht im Stamm zu wahren, ist beiden jedes Mittel recht. Auch Mord.

 

Text: ZeitBlatt / Andre Biakowski

 

 

Romy Schneider und die Stasi

In West Berlin gründete sich 1976 die Untergrund Partei „Schutzkomitee für Freiheit und Sozialismus“ . Die Partei wurde von Intellektuellen und Künstlern gegründet und engagierte sich für die Freilassung von...

ENVIRONMENT: LICHTSTREIFEN VON BAUM ZU BAUM

Die Installation „Glow” des Polnischen Künstlerduos Katarzyna Malejka & Joachim Sługocki am Comer See   Es ist doch immer das Gleiche, der Urlaub ist viel zu schnell vorbei und könnte meist...

Schlesien – Auf den Spuren der Schleierherren

 - Das Zentrum des Schleierleinens - Das Hirschberger Tal am Fuße des Riesengebirges, gerade einmal zwei Autostunden südwestlich von Wroclaw (Breslau), ist ein wahres Kleinod Polens. Es verzaubert mit Weite,...

Buchrezension | Papierdrache bleib bei uns

"Die Kinder einer kleinen Stadt beschließen, gemeinsam einen Papierdrachen zu bauen. Davon versprechen sie sich viel Freude und eine gute Zeit. Auf dieses euphorische Spiel folgt jedoch eine herbe Enttäuschung....