NEWS

La Biennale di Venezia 57th International Art Exhibition - Statement by Paolo Baratta President of La Biennale di Venezia

  We customarily define La Biennale as a place of research. We customarily repeat that, regardless of the Exhibition’s theme or approach, La Biennale must present itself as a place...

HeroinKids lädt zu einer extravaganten Foto- und Videoausstellung im Rahmen einer Berliner Techno Party

Am 8 Juli 2017 veranstaltet das provokante Berliner Kunst- und Fashion Label HeroinKids eine Vernissage in der Kantine am Berghain. Ein Event zwischen Kunstausstellung, Live-Fashion-Shows und Techno Party. Beginn ist 23.00 Uhr. Der Club liegt am Am Wriezener Bahnhof in 10243 Berlin, neben dem Berghain.

Zu entdecken gibt es bisher unveröffentlichte, großformatige HeroinKids Kunstfotografien, unzensierte HeroinKids Videoprojektionen und eine hedonistische Fashion-Präsentation.

HeroinKids ist ein Kunstprojekt und eine Modemarke aus Berlin, gegründet von Corinna Engel und Christian Kaiser.
Inspiriert von illegalen Rave Parties, Berlins Techno Club Szene und von Punk Attitude, erschaffen Corinna Engel und Christian Kaiser eine nihilistische Vision von Schönheit, Anmut und Zerbrechlichkeit – ein gefährliches, unmoralisches Bild von Schönheit, Dekadenz und Verwahrlosung.
Es spiegelt Jugend zwischen Gefühlen des Unakzeptiert- und Ungeliebtseins wider, zwischen Drogen, Sex, Party, Nacktheit, Liebe und Absturz. Die Welt, die Heroin Kids reflektiert ist eine kranke, kaputte Welt – aber auch eine Welt voller Ästhetik.

LINE UP:

Fatima Hajji
www.facebook.com/pg/fatimahajjidj
http://www.fatimahajji.com

„If you were born with electricity and a real punch running through the veins, then you’d know it is impossible to let them just on the inside. You must allow all that flow escape to the outside. That is exactly what has happened and still happens with Fatima Hajji, she was born with those qualities. Every time she gets on stage in front of an audience or locks herself in the recording studio, she transmits it with extreme facility. She possesses a great talent on selecting club music (muscled electronic sounds), good skills in the mix, etc. It is especially remarkable when she is confronting a packed dance floor when the ‚magic button light’ goes on leading an innate symbiosis with the crowd. Big time!“

Assen MotoGP

Pour battre Valentino Rossi (Yamaha Factory), à Assen, jouer des coudes ne suffit pas. L’Italien a remporté le Grand Prix des Pays-Bas au terme d’une course maitrisée malgré l’arrivée de la pluie et les assauts des italiens

Petrucci et Dovisioso qui excellent dans ses conditions là. Sur le circuit d’Assen, Valentino Rossi a conquis son dixième succès, un record et à démontrer à tous qu’il reste l’un des prétendants au titre en fin de saison.

Rossi reprend des points sur son coéquipier Maverick Vinales, parti à la faute en milieu de course, Une erreur qui peut coûter très cher au jeune espagnol de

Yamaha pour le reste de la saison.

Assen Motor GB
Photo: ZeitBlatt / Khaleb Benzin

BFC FASHION ARTS FOUNDATION PREMIERES FILM COMMISSIONS

This evening the British Fashion Council’s (BFC) Fashion Arts Foundation premiered two short films, by two female directors, putting British fashion at the heart of the narrative.  This commission saw Jessica de Rothschild’s debut as film director and Anissa Bonnefont’s third directorial endeavour. Both films were made possible by The Peninsula Hotels. Screening at BAFTA to an audience of industry informers alongside fashion and film students, the films showcase the international language of British fashion.

REFLECTIONS OF HOLLYWOOD – click here to watch and embed. Scriptwriter and Director Jessica de Rothschild sought inspiration from old school Hollywood to weave a tale of modern, magical glamour. Filmed at the Peninsula Beverley Hills and featuring Yvonne Scio, with support from John Pearson and singer/songwriter Edei, the film features womenswear by Preen by Thornton Bregazzi, menswear by Gieves & Hawkes and jewellery by Stephen Webster.

THE EYES OF MY FATHER  – click here to watch and embed. Scriptwriter and Director Anissa Bonnefont took to her native Paris, setting the film at the Peninsula Paris. Featuring Jeremie Belingard and dancers from the Paris Opera Ballet, the film captures the story of a choreographer, recently appointed dance director at the Paris Opera Ballet, struggling to find inspiration and deliver his piece. The film follows his journey of frustration and despair and it is only following a visit from his deceased father in a series of dream sequences, that closure proves to be the catalyst in unlocking his creative block.  The film features womenswear by Emilia Wickstead, menswear by Richard James and shoes by Rupert Sanderson

The Fashion Arts Foundation Charity was established in 2012 to commission new works between fashion and other creative forms, putting British fashion front and centre.  This is the charity’s first film commission and was made possible by the generosity of the Peninsula Hotels Group.

Caroline Rush, Chief Executive, British Fashion Council commented: ‘We’re so grateful to The Peninsula Hotels for making these two films possible. To be able to celebrate British fashion in a global context, and at the same time to give a platform to two brilliant female directors, is exactly the sort of creative collaboration we hope to inspire with the Fashion Arts Foundation.’

Carson Glover, Director of Global Communications, The Peninsula Hotels commented: ‘The Peninsula Hotels is honoured to partner with the British Fashion Council on the creation of these two short-form films, which showcase some of the most dynamic talents within the British fashion industry, brought beautifully to life by some of today’s most exciting, emerging film makers. These films are about daring innovation, timeless elegance, and the continuous reinterpretation of traditions.  These are also core qualities of the Peninsula brand, which is demonstrated perfectly through the use of The Peninsula Paris and The Peninsula Beverly Hills as filming locations.’

Anissa Bonnefont, Director, The Eyes of My Father commented: ‘Thanks to the support of the Fashion Arts Commissions I had the chance to realise a childhood dream: enter the world of ballet at the Paris Opera. And as soon as I saw the vaporous dresses of Emilia Wickstead, I knew they would have empowered the effortless movement of the female dancers. Male dancers, on the other hand, needed structured suits, cut to perfection, but also able to accompany the body

movements swiftly. The suits of Richard James immediately became an asset to the story. But to portray a dream I couldn’t do without the architectural qualities and incredible decor of the Peninsula Paris. This wonderful hotel was an unbelievable opportunity for the film and it became a character itself of the story. Mixing fashion, dance and storytelling was a unique experience and I believe that they really feed into one another. I’m profoundly grateful for the BFC Fashion Arts Foundation putting their trust in me. Dreaming with all these talents made me grow as a story teller and movie director.’

Jessica de Rothschild, Director, Reflections on Hollywood commented: ‘Reflections on Hollywood is a modern love letter to the glamour of old Hollywood. The rock’n’roll, insouciant attitude of Preen by Thornton Bregazzi and Stephen Webster and the classic elegance of Gieves & Hawkes, all combine perfectly to tell a story of one magical night at the iconic Peninsula, Beverly Hills. As we follow Miss Diamond, a famous movie star, on an enchanting adventure through the hotel, we are reminded of the joy and innocence that lies at the heart of all creativity.’

Emilia Wickstead, Creative Director, Emilia Wickstead commented: ‘We were so pleased to work with such a wonderfully creative team. Anissa’s passion for film and fashion really brought the designs to life, and created a perfect harmony between the storyline and clothing.’

Justin Thornton and Thea Bregazzi, Creative Directors, Preen by Thornton Bregazzi commented: ‘We are thrilled to collaborate with Jessica on this beautiful film, her vision and mood is so charming and has a wonderful narrative. Jessica’s passion and love of our designs really leapt off the screen.’

Nick Keyte, Managing Director, Gieves & Hawkes, commented: ’We are delighted to have been part of the first Fashion Arts Film Commissions. Jessica really captured the essence of Gieves & Hawkes, her narrative defined by the slick, suave nature of Hollywood glamour. Our rich heritage of luxury tailoring brought to life through a modern lens.’

Sean Dixon, Co-Founder & Managing Director, Richard James commented: ‘Apart from the stunning cinematography, the thing that immediately struck me about the film was how it encapsulated so much about movement and fluidity and the self confidence that that engenders. That’s a central part of what we do, particularly with our tailoring, so I thought the suits and other garments we supplied worked beautifully within the overall context as well as looking the part. Anissa and her crew really did a wonderful job.’

Stephen Webster MBE, Creative Director, Stephen Webster commented: ‘I moved to LA from London in 1984. The people I encountered had glow about them that we didn’t have in Hackney. Despite having moved back to the damp 10 years later, I couldn’t stay away. The entire length of La Cienaga, no one could understand me, none the less, LA has become my second home. Jessica has captured in her short film, the west coast dream, the endless possibilities and of course the glow, of Hollywood, the industry city perched right there on the very edge.’

With special thanks to Smashbox, Sean Dawson and Shay Dempsey for EDEN by Eden Sassoon, Maserati, John Pearson, Edei, Maison Assouline, BAFTA, Sipsmith and Fever Tree.

Messe Frankfurt erreicht 2016 Bestmarke bei Ergebnis

 

Messen in Frankfurt sind im 777. Jahr ihres Bestehens weiter auf der Erfolgsspur. „Die Messe Frankfurt setzt ihr Wachstum im Geschäftsjahr 2017 konsequent fort. Wenn sich alles weiterhin so gut entwickelt, peilt das Unternehmen einen Umsatz von über 650 Millionen Euro an“, lobte der Aufsichtsratsvorsitzende der Messe Frankfurt, Oberbürgermeister Peter Feldmann, die Geschäftsführung um deren Vorsitzenden Wolfgang Marzin. Damit schließe die Messe Frankfurt nahtlos an die Vorjahre an.

„2016 haben wir mit einem Umsatz von rund 647 Millionen Euro erneut das Topniveau des bisherigen Spitzenjahres 2015 erreicht. Der EBITDA erreichte mit rund 124 Millionen Euro eine neue Bestmarke. Bestmarken gab es ebenso beim Ergebnis vor Steuern mit rund 74 Millionen Euro und beim Jahresüberschuss mit rund 50 Millionen Euro“, sagte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, auf der heutigen Unternehmenspressekonferenz, und ergänzt: „Unter dem Dach der Messe Frankfurt fanden 2016 insgesamt 417 Veranstaltungen statt, mit rund 4,2 Millionen Besuchern, davon mehr als 3,5 Millionen auf Messen und Ausstellungen.“

Die Messe Frankfurt besitzt fünf Geschäfts- beziehungsweise Kernkompetenzfelder. „Wir haben in allen Bereichen enorme Fortschritte gemacht, und wir werden weiter investieren und wachsen“, sagte Marzin. Verstärkt ausbauen will die Messe Frankfurt das Branchenfeld Safety, Security & Fire. „Wir werden das Thema Sicherheit auch am Standort Frankfurt intensivieren, im Produktbereich, auf Ausstellerseite und in der Fläche“, betonte Marzin. Mit aktuell elf Veranstaltungen im internationalen Wachstumssegment der zivilen Sicherheit ist die Messe Frankfurt der weltweit bedeutendste Organisator von Messen und Kongressen in diesem Bereich.

Die Messe Frankfurt profitiert auch im laufenden Geschäftsjahr von ihrer außerordentlich guten Marktposition im globalen Wettbewerb. „Wir können wieder von einem sehr dynamischen und wachstumsfreudigen Veranstaltungsgeschäft berichten“, kommentierte Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, die weltweiten operativen Aktivitäten des Unternehmens. „Unsere ausgezeichnete Positionierung und Vernetzung in ausnahmslos allen Ländern rund um den Erdball lässt die ohnehin schon sehr hohe Internationalität am Heimatstandort weiter wachsen“, so Braun. Das stärke die Exportchancen für Kunden und gleichermaßen die sozio-ökonomischen Effekte am Standort Frankfurt.

Markenentwicklung und neue Veranstaltungsformate

Braun hob hervor, dass signifikante Marktkonzentrationen, Konsolidierungen und digitale Herausforderungen in Industrie und Handel die Messewirtschaft zunehmend und nachhaltig prägen. „Aktuell passiert dies vor allem in der Konsumgüter- und Musikinstrumentenbranche sowie im Bereich Mobilität und Logistik. Diese weitreichenden Entwicklungen werden unsere Branche in den nächsten drei Jahren stärker prägen als das, was wir in den vergangenen 30 Jahren erlebt haben“, ist Braun überzeugt. Die Messe Frankfurt sieht es als ihre Kernaufgabe, real wie digital ihren Kunden individuelle Lösungsvorschläge und praktische Unterstützung für den Geschäftserfolg an die Hand zu geben. Intensiv investiert die Messe Frankfurt deshalb in die Musikmesse und in die Tendence, um beide Traditionsveranstaltungen konzeptionell auf die Zukunft auszurichten. So ist es primäres Ziel der strukturellen, inhaltlichen und zeitlichen Neupositionierung der Tendence, mit der Veranstaltung dem Einzelhandel ein starkes vertriebsunterstützendes Werkzeug an die Hand zu geben. Dass das neue Konzept hohe Akzeptanz findet, zeigt das Wachstum der Messe in bestehenden und neuen Produktbereichen. „Wir verzeichnen einen Zuwachs der ausstellenden Unternehmen von rund 20 Prozent auf 1.125 Aussteller sowie 92.000 Bruttoquadratmeter, das ist ein Plus von rund 12 Prozent gegenüber der Vorveranstaltung“, betonte Braun.

Neben der Weiterentwicklung ihres Kerngeschäfts Messen und Kongresse investiert die Messe Frankfurt in neue Begegnungsformate. „Damit schaffen wir neue Anreize und Synergien“, sagte Braun. Dazu zählen beispielsweise das Musikmesse Festival und die Roadshow Connected Mobility. Mit neuer Ausrichtung geht das Lichtfestival Luminale im nächsten Jahr an den Start. Als Biennale der Licht- und Stadtgestaltung rückt die Luminale die Kernthemen der Light + Building zusammen mit städtepolitischen und gesellschaftlichen Fragestellungen in den Fokus und hat so innovative Lösungen für das Leben im urbanen Raum parat. „Das neue Konzept der Luminale ist in dieser Art einzigartig und stößt auf überwältigende Zustimmung“, konstatierte Marzin.

Erfolgreiches Auslandsmessengeschäft seit drei Jahrzehnten

Seit 30 Jahren ist die Messe Frankfurt außerhalb ihres Heimatstandortes erfolgreich im Auftrag ihrer Kunden unterwegs. Rund 38 Prozent des

Umsatzes der Unternehmensgruppe werden aktuell außerhalb Deutschlands erzielt. Im Jahr 2016 waren das rund 248 Millionen Euro.  „Gerade in Zeiten des schnellen Wandels und der Unsicherheiten sind unsere Leitmessen Kommunikations- und Handelsplattformen für mehr Verständigung und für die Überwindung von Grenzen“, sagte Marzin.

Die Messe Frankfurt will ihr Portfolio weiter vertiefen, und das auch in nicht immer ganz einfachen Märkten. Für das laufende Geschäftsjahr stehen aktuell zehn neue Veranstaltungen auf dem Programm.

Geländeentwicklung – Optimierung des Standorts Frankfurt

Im Rahmen ihres langfristig angelegten Masterplans zur Modernisierung des Geländes hat die Messe Frankfurt ein Volumen von annähernd einer Milliarde Euro verbaut. Ein Großteil davon wurde in den vergangenen zehn Jahren investiert. Derzeit entsteht die Halle 12. „Die Arbeiten laufen nach Zeit und Budgetplan“, erläuterte Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, das Baugeschehen. Die Halle 12 mit
33.600 Quadratmetern Fläche auf zwei Ebenen wird unter Berücksichtigung modernster Materialien und Standards errichtet. „Der Energieverbrauch wird mindestens 45 Prozent unter der aktuellen Energieeinsparverordnung liegen“, betonte Behm. Auf dem Dach wird eine dritte Photovoltaikanlage in Betrieb gehen, die den Bedarf von umgerechnet rund 400 Haushalten decken wird. Die Messe Frankfurt unterstreicht damit nicht zuletzt auch ihren Anspruch auf die nachhaltige Ausrichtung von Veranstaltungen. Im Rahmen eines langfristigen Energie-Monitorings ist es erklärtes Ziel des Unternehmens, den Grundlast-Energieverbrauch bis 2020 um zehn Prozent zu reduzieren. Nach Fertigstellung der Halle 12 im Herbst 2018 werden zwei weitere Hallen in Angriff genommen. Die komplette Sanierung der Halle 6 ist für den Zeitraum 2018/2019 vorgesehen, der Rückbau der Halle 5 soll nach der Buchmesse 2019 beginnen.

Zielvorgabe Wachstum

„Die Messe Frankfurt steigert zuverlässig ihre Ertragskraft und untermauert nachhaltig ihre Top-Position im globalen Wettbewerb“, erläuterte Marzin die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe. „Aus dieser Position der Stärke heraus können wir langfristig und gezielt in die Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe investieren, das bedeutet dort, wo der Bedarf unserer Kunden ist.“ 2017 will das Unternehmen rund 150 Millionen Euro ins Gelände und in sein Portfolio investieren.

Einen Videomitschnitt der Pressekonferenz sowie Fotomaterial finden Sie in unserem Online-Newsroom unter http://m-es.se/z2M3.

Pavel Brăila auf der documenta 14

Pavel Brăila, The Ship, 2017, ­öffentlicher Bus (KVG-Linie 16), verschiedene Orte in Kassel, documenta 14, Foto: Pavel Brăila